Münster bekennt Farbe
> Startseite
> Bekennen
> Mitmachen
> Fotowettbewerb
> Ideen
> Projekte
> Inspiration
> Presse
> Sponsoren
www.entente-florale.muenster.de

pixel


Stadt treibt ganz schöne Blüten
Donnerstag, 26. Januar 2006

Wettbewerb: „Münster bekennt Farbe“

Von Maria Meik

Münster – Sah ein Knab’ ein Röslein stehn’…Hört sich gut an – doch es reicht nicht! Mit einem Röslein hier und einem Rhododendronbusch dort, wird Münster keinen Eindruck schinden, wenn die Jury im Sommer die Westfalenmetropole besucht, um den Blütenstand dieser lebenswerten Stadt zu benoten. Und dieser muss prächtig sein. Denn es steht mal wieder allerhand für das preisverwöhnte Münster auf dem Spiel, wenn es gleich nach dem Abtauen der Eisblumen heißt: „Münster bekennt Farbe.“


Gestern fiel der Startschuss für den bundesweiten Wettbewerb „Unsere Stadt blüht auf“. Das Amt für Grünflächen und Umweltschutz hatte an einen Ort eingeladen, der passender hätte nicht sein können – den Botanischen Garten mit seinem urigen Hörsaal, in dem Stadtbaurat Gerhard Joksch munter-blumig moderierte. Und alle, die an der Vorlesung teilnahmen – von Knaben ohne Röslein, dafür aber mit Primeln – bis hin zu gestandenen Mannsbildern – blühten regelrecht auf. Darunter zwei dritte Klassen der Eichendorff-Grundschule Angelmodde und der Martini Grundschule genauso wie Bauer Georg Buddenbäumer, Oberbürgermeister Berthold Tillmann oder Hendrik Eggert vom Hotel- und Gaststättenverband, der in der Aktion auch schmunzelnd die „Pilsblume“ einfließen ließ.

„Ich finde es hier richtig Klasse“, befand Nadine von der Martini-Schule. Und freute sich über die Narzisse, die sie als Botschafterin weiterträgt. „Ich möchte sie in der Schule züchten.“ Dagegen möchte es Anja ihren Großeltern durch die Blume sagen, genauer durch die Primel, beim Bundeswettbewerb mitzumachen. Den hatte Kreisgärtnermeister Erich Welling angeregt: „Wir wollen vom Kreisverband einiges auf den Weg bringen. Auch wenn man sich bücken und handgreiflich werden muss.“

Allesamt platzierten sich die jungen Blumen-Botschafter, die gar nicht grün hinter den Ohren sind, im alten Hörsaal mit Vertretern aus Landwirtschaft, Wohn- und Stadtbau, Kleingärtnern, Einzelhandel- und Naturschutzbund, die quer durch die Bank ein Faible für alles Blühende haben. Mit Primel oder Narzisse ausgestattet, gaben die kleinen und großen Herrschaften ein herrlich buntes Bild ab. „Eine Variante von Flower-Power, die mich begeistert“, freute sich der Oberbürgermeister. Ebenso Prof. Dr. Focke Albers vom Botanischen Institut, der gestern darauf tippte, dass die Bewerbung ein Erfolg wird.

Warum sollte der Professor nicht Recht behalten, weiß er doch, dass Münsteraner sich nicht lumpen lassen, wenn es darum geht, ihre Stadt zu präsentieren. „Wir kriegen das hin, wenn sich alle Bürger beteiligen“, liegt doch diese Art von Vertrag für den OB im grünen Bereich.

Wenn Münster die Jury becirct, dann könnte die Stadt für den europäischen Wettbewerb „Entente Florale“ vorgeschlagen werden. Also rein in die Rabatten, gerupft und gepflanzt. Es lohnt sich auf Wiesen und Feldern, in Schulen und Gebäuden, vor Cafés, Restaurants und Geschäften, auf Terrassen und Balkonen Münster eine blühende Visitenkarte zu verpassen. Weitere Informationen erteilt Marc A. Endres unter Telefon 52 12 00.

> www.muenster-bekennt-farbe.de
 
< zurück

> Impressum
presse

Presse

pixel
s01 s02 s03 s04 s05 s06
s07 s08 s09 s10 s11 s12
pixel