Münster bekennt Farbe
> Startseite
> Bekennen
> Mitmachen
> Fotowettbewerb
> Ideen
> Projekte
> Inspiration
> Presse
> Sponsoren
www.entente-florale.muenster.de

pixel


Nicht nur Bienen fliegen drauf
Freitag, 10. März 2006

Umweltforum und NABU setzten auf Wildblumen in Gärten und auf Balkonen

Von Maria Meik

Münster. Natur pur in Gärten, Rabatten und auf Balkonen – so lautet die frühlingshafte Vorschau beim Umweltforum und Naturschutzbund (NABU) Münster für die Kampagne „Münster bekennt Farbe“. Ob wohlriechende Skabiose, Aniskraut, Poleiminze, Feld-Thymian oder Kornblume und Färberkamille – die Mischung macht’s. Auf die Wildblumen, die ein fantastisches Bild zaubern, sollen nicht nur Bienen und Schmetterlinge fliegen, sondern auch die Jury, die im Sommer Münsters sprießendes Paradies für den Bundeswettbewerb in Augenschein nehmen wird.


Die Spezialisten für Naturgärten vom Umweltforum und NABU wollen die Kampagne mit Wildblumen-Samen-Sets farbenfroh anheizen. Anke Feige, Geschäftsführerin des Umweltforums, zu dem 15 Umweltgruppen zählen, gab gestern den Startschuss für die Aktion. Mit dem Ziel, Gärten und Balkone zum naturnahen Erlebnis werden zu lassen. Ob sie Farbtupfer in rotvioletten, dunkelblauen oder goldgelben Blütenkörbchen mit zungenförmigen Randblüten setzen, wie bei der Saatwucherblume – mit den Samen-Sets lässt sich dufte Farbe bekennen auf Balkonen und in Gärten.

"Dabei handelt es sich nicht um 08 / 15-Samen, sondern um biologisches Saatgut“, informierte NABU-Geschäftsführerin Karin Rietman. Die Wildblumen blühen auch zu unterschiedlichen Jahreszeiten. „Es sind sehr ansprechende Blumen. Auch Schmetterlinge gucken nach Farbe und fliegen auffällige Blüten an“, weiß Dr. Thomas Hövelmann vom NABU. Dieser möchte Gartenbesitzer für naturnahe Gartengestaltung gewinnen, mit einheimischen Pflanzen, damit Singvögel und Insekten auch etwas davon haben.

7,10 Euro kostet eine Wildblumen-Mischung, die mit leicht bedeckter torffreier Blumenerde ihre blumige Leuchtkraft enfaltet. „Eine Menge, die für zehn Quadratmeter ausreichend ist und die man sich mit Nachbarn teilen kann“, empfiehlt Anke Feige. In der autofreien Siedlung Weißenburgstraße wohnt Susanne Stallmann. Was die Samen-Sets angeht, möchte sie tüchtig in der Nachbarschaft für die Kampagne „streuen“, die schon in der Siedlung Nistkästen für Bienen angebracht hat.

Die Samen-Sets können im Umwelthaus, Zusandestraße 15, gekauft werden, montags bis freitags von 9 bis 12 Uhr und beim NABU, ebenfalls im Umwelthaus, donnerstags von 16 bis 18 Uhr. Hier gibt es auch Broschüren, die Gartenlust wecken.

 
< zurück   weiter >

> Impressum
presse

Presse

pixel
s01 s02 s03 s04 s05 s06
s07 s08 s09 s10 s11 s12
pixel