Münster bekennt Farbe
> Startseite
> Bekennen
> Mitmachen
> Fotowettbewerb
> Ideen
> Projekte
> Inspiration
> Presse
> Sponsoren
www.entente-florale.muenster.de

pixel


Freier Blick auf schöne Bäume
Freitag, 19. Mai 2006

Landschaftspark an der Werse eingeweiht / „Ein ökologischer und kultureller Gewinn“

Von Lukas Speckmann

Münster-Handorf. Boniburg – ein Name aus der Vergangenheit. 1970 wurde die gleichnamige Villa des Grafen von Hatzfeld-Trachenberg, ein Prachtbau von 1875, einfach so abgerissen. Der Bauschutt versank in einem toten Arm der Werse. Damals sei dem schönen Park zwischen Dyckburg und Handorf „das Herz genommen worden“, wie es Bezirksvorsteher Siegfried Grenda unter dem zustimmenden Gemurmel seiner Zuhörer formulierte.


Um im Bild zu bleiben: Gestern Nachmittag wurde der Boniburger Wald wiederbelebt. Siegfried Grenda eröffnete den frisch hergerichteten neuen alten Landschaftspark an der Werse. Ein Volksfest mit Männergesang (MC Liederhort Sudmühle), Blasmusik (Original Münsterland- Musikanten Gelmer-Greven), zahlreichen gut gelaunten Gästen, Bratwurst und Bier. Und mit einem Sturm weißer Kastanienblüten, die den frischen Festakt im Grünen regelrecht einnebelten.

Von der Boniburg kündet jetzt immerhin ein Plateau, das zumindest ahnen lässt, welch mächtiges Bauwerk hier einst gestanden hat. Das dichte Unterholz wurde gerodet, um einzelne prächtige Parkbäume auf dem frisch gesäten Rasen wieder zur Geltung zu bringen. Zahlreiche neue Bäume wurden gepflanzt – den letzten von ihnen, einen kleinen Gingko, brachten Siegfried Grenda, der frühere Regionale-Leiter Friedrich Wolters, Stadtdirektor Hartwig Schultheiß und der Leiter des Grünflächenamtes, Heiner Bruns, gestern in die Erde. Damit ist der Park vollendet. Friedrich Wolters („Es freut mich, dass dieser kleine Park eine so große Aufmerksamkeit bekommt“) erinnerte daran, dass der Landschaftspark ursprünglich eher als Nebenprojekt der Regionale galt. Erst der Riesenerfolg des Emsauenweges habe auch dem Werseprojekt Auftrieb gegeben, womit die Finanzierung des 300 000 Euro teuren Parks zum größten Teil in trockenen Tüchern war.

Das Projekt war nicht völlig unumstritten. Jetzt, wo die großzügige Anlage fertig ist, erfährt das „Kleinod in Münsters Osten“ nur noch Zustimmung „Ein ökologischer und kultureller Gewinn“, sagt Siegfried Grenda zufrieden.

 
< zurück   weiter >

> Impressum
presse

Presse

pixel
s01 s02 s03 s04 s05 s06
s07 s08 s09 s10 s11 s12
pixel