Münster bekennt Farbe
> Startseite
> Bekennen
> Mitmachen
> Fotowettbewerb
> Ideen
> Projekte
> Inspiration
> Presse
> Sponsoren
www.entente-florale.muenster.de

pixel


Blütenpracht und alte Bäume
Montag, 25. Juni 2007

"Tag der offenen Gärten" des Landfrauenverbands zog zahlreiche Besucher in Münsters Norden Von Marion Fenner Münster-Nord. "Eigentlich sind sie vier Wochen zu früh!", empfing der Gastgeber gestern die zahlreichen Besucher in seinem Garten: Die Fuchsien von Werner Holz hängen voller Knospen, und lassen nur erahnen, zu welcher Blütenpracht sie fähig sind. Doch einige frühe Sorten lassen schon jetzt erahnen, wie prächtig es Ende Juli im Garten des Sprakeler Pflanzenfreunds aussehen wird. Der Hobbygärtner, der auch Mitglied der Deutschen Fuchsiengesellschaft ist, erklärte den Besuchern, die seine grüne Oase anlässlich des von den Landfrauen organisierten stadtweiten "Tags der offenen Gärten" besichtigten, mit viel Leidenschaft, wie er seine Pflanzen aufzieht und wie sie später aussehen.

Sie haben so klangvolle Namen wie "Gruß vom Bodetal", oder "Dollarprinzessin". An der Führung beteiligte sich auch der Enkel des Gartenfreundes, Tim Höwische, der mindestens ebenso viel über Fuchsien und deren Pflege zu erzählen weiß wie sein Opa. Notburga Wöstmann aus Coerde hatte ihre Gartentörchen gestern ebenfalls geöffnet.

Sie zeigte den Besuchern ihren alten Baumbestand hinterm Haus. "So einen tollen Garten haben wir hier nicht vermutet", bekam sie von viele Besuchern zu hören. Im Garten von Norburga Wöstmann waren die zahlreichen Gäste zudem vom dortigen farbenfrohen Blumenmeer hellauf begeistert. Über einen Riesenandrang konnte sich auch Barbara Rottmann in ihrem Garten freuen.

Bis mittags hatte sie schon über 200 Gäste. Die Besucher ließen sich vor allem die vielen Heilpflanzen erklären und genossen die idyllische Stimmung in dem schmucken alten Bauerngarten. Ein kleines Kontrastprogramm gab es im Garten der Familie Ohlm in Sprakel: Jürgen Ohlm liebt es, seinen Garten mit Tonfiguren zu dekorieren. Auf dem Rasen "grast" einer Herde Schafe, in den Beeten stehen Enten und Frösche, und zwei tönerne Schäferhunde "bewachen" die Haustür. Auch so lässt sich ein ansprechendes Fleckchen Natur gestalten. In ganz Münster standen gestern 26 Gärten interessierten Besuchern offen.

 
< zurück   weiter >

> Impressum
presse

Presse

pixel
s01 s02 s03 s04 s05 s06
s07 s08 s09 s10 s11 s12
pixel